Kategorie: Adventskalender

Weihnachtsfeier in der Schule
Weihnachtsfeier in der Schule

„Können wir heute Nachmittag Plätzchen backen?“, fragt Ida beim Frühstück. „Ich hatte ganz vergessen, dass heute die Weihnachtsfeier bei Marco in der Klasse ist. Heute Nachmittag ist Oma hier und passt auf Lukas und dich auf. Wir müssen es also noch einmal verschieben“, seufzt die Mutter. „Schade, dass wir keine Plätzchen backen. Aber mit Oma ist es auch immer schön“, freut sich Ida. „Und die Weihnachtsfeier in der Schule wird bestimmt auch toll“, sagt Marco. (mehr …)

Der Spiele-Nachmittag
Der Spiele-Nachmittag

Als die Kinder mittags nach Hause kommen, müssen sie sich zuerst umziehen, denn es regnet schon den ganzen Tag. „Was für ein blödes Wetter“, schimpft Marco. „Jetzt fällt auch noch das Training aus, weil es den ganzen Tag nur regnet.“ „Dann können wir ja zusammen spielen“, freut sich Lukas, denn er findet es schade, dass sein Bruder zweimal die Woche beim Training ist und somit keine Zeit für ihn hat. „Aber erst muss ich noch einen Riesenhaufen Hausaufgaben abarbeiten“, murrt Marco und knallt die Tür hinter sich zu. (mehr …)

Das erste Mal mit den Kindern im Garten
Das erste Mal mit den Kindern im Garten

„Gestern haben wir die ganze Zeit mit euch im Haus gespielt. Würdet ihr uns heute nach der Schule und dem Kindergarten mit in den Garten nehmen?“, fragt das kleine Herz die Kinder nach dem Aufwachen. „Na klar. Wir können euch zeigen, wie gut wir auf dem Trampolin springen können“, sagt Marco begeistert. „Oder wir gehen mit euch spazieren und zeigen euch richtig tolle Autos“, ergänzt Lukas. „Und ich würde gerne mit euch Fahrrad fahren, denn seit einigen Wochen habe ich ein größeres Rad und damit bin ich richtig schnell“, sagt Ida stolz. „Das sind ja schon sehr viele Ideen“, freut sich Mama Herz. „Am besten ruhen wir uns heute Morgen aus, wenn ihr unterwegs seid, damit wir nachher all eure Ideen verwirklichen können“, schlägt Papa Herz vor. „Okay, dann sehen wir uns heute Mittag wieder“, verabschieden sich die Kinder und gehen zum Frühstück nach unten. (mehr …)

Ein Traum wird wahr
Ein Traum wird wahr

Marco wacht als Erster auf. Er ist noch ganz verwirrt von seinem Traum. Sein gehäkeltes Herz ist mit ihm zusammen zum Fußballplatz gefahren. Es saß auf seiner Schulter und hat die ganze Zeit mit ihm gesprochen. Es hat Witze mit ihm gemacht und über Fußball geplaudert. So, als wäre es echt. Und es fühlte sich auch sehr echt an. Er schaut sich im Zimmer um und erblickt sein gehäkeltes Herz. „Geht von dir wirklich ein Zauber aus? Kannst du sprechen? Ich hätte dich gerne als Freund, denn es hat sich sehr gut angefühlt, als du im Traum auf meiner Schulter gesessen hast“, flüstert er Mama Herz ins Ohr. Marco kann es nicht fassen, denn das orangene Herz schaut ihm tief in die Augen und sagt: „Ja, ich bin echt. Und ich möchte dein Freund sein! Ich möchte dich begleiten und dir helfen, wenn du Hilfe brauchst.“ „Das gibt es doch gar nicht! Dann hatten Lukas und Ida die ganze Zeit recht mit dem Weihnachtszauber!“, ruft Marco begeistert. Er hält Mama Herz die Hand hin und das Herz klettert vorsichtig hinauf. „Wahnsinn! Du machst mich total glücklich! Ich weiß gar nicht was ich sagen soll“, sagt Marco erstaunt. (mehr …)

In zwei Wochen ist Weihnachten
In zwei Wochen ist Weihnachten

 

„Schon wieder Montag Morgen“, stöhnt Marco beim Aufstehen. „Wieso können nicht schon Ferien sein?“, murrt Lukas. „Immerhin ist in zwei Wochen Weihnachten! Und dann haben wir auch frei“, meint Ida. „Da hast du recht. Und wer weiß, was bis dahin noch alles passiert?“, meint Lukas mit einem Blick zu Familie Herz. „Wie meinst du das?“, fragt Marco. „Ich habe das Gefühl, dass wir noch zwei wundervolle Adventswochen erleben werden“, erwidert Lukas geheimnisvoll. Ida schaut ihren Bruder verwundert hat: „Meinst du zusammen mit den drei Herzen?“ „Ja, vielleicht meine ich das“, gibt Lukas zu. „Glaubst du nun auch an einen Zauber, der von den Herzen ausgeht?“, möchte Marco wissen. „Ja. Seitdem wir die Träume hatten, ist es hier viel harmonischer geworden. Fast so wie früher, als wir viel zusammen unternommen und miteinander gespielt haben. Außerem kann man jetzt erst mal zur Ruhe kommen, wenn man durch die Wohnungstür nach Hause kommt“, sagt Lukas. „Das stimmt! Gestern haben selbst Papa und Mama dich nicht mehr mit Fragen bombardiert, als du von Bernd wieder gekommen bist“, meint Marco augenzwinkernd. „Aber nur, weil ihr denen so eine gute Antwort gegeben habt“, gibt Lukas zu bedenken. „Die beiden träumen wahrscheinlich nicht von den drei Herzen, oder?“, meint Ida. „Also müssen wir denen auf die Sprünge helfen.“ Marco und Lukas sehen sich an und müssen lachen. „Du machst wirklich die allerbesten Beobachtungen von uns, Ida“, sagt Marco liebevoll.

(mehr …)

Mit dem Fahrrad durch den Wald
Mit dem Fahrrad durch den Wald

„Wach auf, kleines Herz“, sagt Papa Herz liebevoll. „Du verschläfst sonst noch deinen Fahrrad-Ausflug“, schmunzelt Mama Herz. Das kleine Herz ist sofort hellwach. „Nanu, dann bin ich wohl doch irgendwann eingeschlafen. Ich war gestern Abend so aufgeregt, dass ich die ganze Nacht kein Auge zugemacht habe“, erklärt das kleine Herz verlegen. „Es ist ja noch früh genug. Die Menschen sind momentan dabei zu frühstücken … und es leuchtet die zweite Kerze am Adventskranz. Dadurch leuchtet es in der Küche bereits viel heller“, berichtet Mama Herz. „Stimmt, wir haben ja schon den zweiten Advent“, sagt das kleine Herz überrascht. „Ja, die Zeit in diesem Jahr scheint viel schneller zu vergehen, als im letzten Jahr“, fügt auch Papa Herz hinzu. „Können wir uns in die Küche schleichen und die Menschen beobachten?“, fragt das kleine Herz. Doch bevor jemand antworten kann, hört es Schritte auf der Treppe. (mehr …)

Ein weiterer Traum mit den drei Herzen
Ein weiterer Traum mit den drei Herzen

Lukas wird als erster wach. Er denkt lange über seinen Traum nach. Denn dieser handelte schon wieder von den drei gehäkelten Herzen. Schon merkwürdig, dass die derzeit so oft in den Träumen auftauchen. Und vor allem haben die Träume häufig mit dem Leben seiner Familie zu tun. Es scheint ihm fast so, als wollen die Herzen ihnen ihr eigenes Leben spiegeln. (mehr …)

Das kleine Herz auf dem Fußballplatz
Das kleine Herz auf dem Fußballplatz

„Der Vormittag scheint heute gar kein Ende zu nehmen“, stöhnt das kleine Herz. Es wartet sehnsüchtig darauf, dass die Kinder aus der Schule kommen, denn dann dauert es nicht mehr lange bis zum Training von Marco. Das kleine Herz ist den ganzen Tag sehr aufgeregt, denn heute Nachmittag wird es seinen zweiten Ausflug in die große Welt machen. Es wird sich heimlich mit auf den Fußballplatz schleichen und Marco beim Sport zusehen. Papa Herz lächelt: „Du bist ganz schön ungeduldig! Immerhin warst du schon mal außerhalb des Hauses! Du hast schon viel mehr von der Außenwelt gesehen, als deine Mama und ich!“ Das kleine Herz grinst: „Stimmt, ich war ja schon im Kindergarten. Aber weil es dort so schön war, bin ich ganz gespannt, wie es heute wird!“ „Psst, ich höre den Schlüssel im Türschloss. Marco, Lukas und die Mutter kommen nach Hause“, warnt Mama Herz.

(mehr …)

„Heut‘ ist Nikolausabend da“
„Heut‘ ist Nikolausabend da“

Das kleine Herz wird von Ida’s fröhlichem Gesang wach. „Wenn ich aufgestanden bin, lauf ich schnell zum Teller hin. Lustig, lustig, traleralera, heut‘ ist Nikolausabend da! Heut‘ ist Nikolausabend da!“ „Das ist ja mal eine schöne Art geweckt zu werden“, sagt Ida’s Mutter. „Ich freue mich so, Mama! Heute ist schon Nikolaus! Ich bin gespannt, ob der Nikolaus bereits da war“, ruft Ida fröhlich. „Dann weck doch mal Marco und Lukas und wir gehen gemeinsam nachsehen, ob wir heute Nacht freundlichen Besuch hatten“, schlägt die Mutter vor, während sie ins Badezimmer geht. Bevor Ida zu ihren Brüdern geht, nimmt sie die drei Herzen in ihre Hände und sagt zu ihnen: „Heute ist ein besonderer Tag! Es ist Nikolaus. Vielleicht haben wir ein Geschenk bekommen!“ „Ich spüre richtig die Aufregung und Freude von Ida“, flüstert das kleine Herz seinen Eltern zu. (mehr …)

Das kleine Herz geht in den Kindergarten
Das kleine Herz geht in den Kindergarten

Nach den beiden Träumen mit den gehäkelten Herzen hat Ida das Gefühl, das von den drei Herzen ein Zauber ausgeht. Deswegen möchte sie ihr rotes Herz auch den ganzen Tag bei sich haben. Sie nimmt das kleine Herz in die Hand und schaut ihm in die Augen: „Ich glaube, dass du mit einer besonderen Magie verzaubert wurdest. Marco und Lukas wollen mir ja nicht glauben und darum sage ich es ihnen auch nicht mehr. Aber ich möchte dich heute mit zu meinen Freunden in den Kindergarten nehmen.“ Das kleine Herz freut sich sehr und macht innerlich einen Luftsprung. Am liebsten würde es Ida um den Hals fallen und ihr sagen, wie sehr es sich freut.

(mehr …)