Schlagwort: Advents-Söckchen

Das erste Söckchen wird geöffnet
Das erste Söckchen wird geöffnet

In der letzten Nacht konnte das kleine Herz kaum schlafen, denn es war so aufgeregt. Klar lebt es seit fast zwei Jahren in der Wohnung der Menschen, aber bisher hat es noch nie überlegt, wie es das Leben der Menschen beeinflussen kann. Und dieses Gefühl ist überwältigend und sehr spannend. Daher weckt das kleine Herz seine Eltern schon vor dem Weckerklingeln der Menschen. „Was ist denn los, kleines Herz?“, fragt Papa Herz noch ganz verschlafen. „Ich bin so aufgeregt und möchte heute nichts verpassen beim Beobachten der Menschen“, sagt das kleine Herz. „Da an weiterschlafen nicht zu denken ist, würde ich vorschlagen, dass wir uns schon mal in die Küche schleichen“, schlägt Mama Herz vor.

(mehr …)

Das magische Advents-Abenteuer beginnt mit einer Reise in die Erinnerung
Das magische Advents-Abenteuer beginnt mit einer Reise in die Erinnerung

Am nächsten Morgen stürmt Anna in das Zimmer von Felix und Lukas. Sie hat ganz rote Bäckchen vor Aufregung. „Felix! Lukas! Wacht auf! Ich hatte einen ganz wunderbaren Traum! Zwei Wichtel haben mich besucht. Der kleine hatte eine grüne Latzhose und ein gelbes Hemd an. Der größere hatte eine blaue Hose an. Außerdem trug er ein grünes Hemd. Die beiden hatten eine knallrote Mütze auf dem Kopf. Sie sahen so echt aus, als würden sie direkt neben mir stehen! Wie kleine Helfer vom Weihnachtsmann!“ „Ich habe auch von den beiden Wichteln geträumt! Sie sind Händchen haltend durch unser Haus gelaufen und haben mich in unser Spielzimmer geführt“, berichtet Felix. „Und dort haben sie über unsere Lese-Ecke gezeigt. An der Wand hat es geleuchtet! Ich konnte gar nicht erkennen, warum es so hell war. Aber die beiden Wichtel haben einen bedeutungsvollen Blick miteinander gewechselt“, ergänzt Lukas. „Das ist ja komisch. Wir hatten alle den gleichen Traum? Ob das etwas zu bedeuten hat?“, fragt Felix. „Lass uns doch zusammen in unser Spielzimmer gehen und dort nachsehen“, schlägt Anna vor. „Aber das war doch nur ein Traum, Anna“, sagt Lukas. „Ich finde, dass Anna recht hat. Wenn wir alle den gleichen Traum hatten, hat es vielleicht etwas zu bedeuten. Was soll schon passieren. Entweder geht unser Traum dort weiter, oder es ist dort nichts zu sehen“, sagt Felix.

(mehr …)